Das Universalienproblem, Quantenmechanik und andere ontologische Herausforderungen

Hauptseminar Sommersemester 2004, Prof. Dr. Thomas Buchheim, durch Dr. Dr. Daniel von Wachter. Zurück zur Leitseite von D. v. Wachter (herunterladbare Veröffentlichungen)

Universität München, Institut für Philosophie, Lehrstuhl III,
Daniel von Wachter,, Tel. 3266 8066; Büro 2180-4163, Theresienstr. 39 B, Zimmer 201. Sprechstunde nach Vereinbarung.
Für Fragen stehe ich per E-Post oder Telephon zur Verfügung.

In diesem Hauptseminar zur Ontologie und Metaphysik (und Naturphilosophie) werden wir das Universalienproblem und einige philosophische Probleme, die durch die Quantenmechanik aufgeworfen werden, erörtern. Ziel ist es dabei zu trainieren, philosophische Auffassungen zu entwickeln und zu verteidigen.

Inhalt dieser Seite:

Allgemeines

Erste Sitzung am Dienstag, den 20.4.04, 9-11h, Raum 348, Hauptgebäude 2. OG. Letzte Sitzung 20.7.04.
Informelles Treffen am Dienstag, den 27. April, um 20h im Wirtshaus Atzinger, Schellingstraße.

Keine Sitzung am 18. Mai und am 8. Juni 2004.

Bitte sehen Sie regelmäßig auf diese Seite, sie wird regelmäßig aktualisiert werden. Für die Teilnahme an diesem Seminar benötigen Sie Zugang zum Internet und eine E-Postfach, in das Sie regelmäßig sehen.

Kopiervorlage: Eine Kopiervorlage mit Texten für das Seminar liegt ab 20.4. für Sie im Kopierladen in der Amalienstraße 75 bereit. Bitte erwerben Sie die Kopien. (Liste der Texte: DOC)

Powerpoint-Dias zum Herunterladen

Die Powerpoint-Dias von jeder Sitzung werden hier zum Herunterladen bereitgestellt. Wer Powerpoint nicht hat, kann sich kostenlos den Powerpoint Viewer von hier oder von Microsoft.com herunterladen.

20Apr-, 25Mai-, 15. Juni- (Substanzontologie, Feldontologie), 22. Juni- (Kausalität, Naturgesetze); 6.-20.Juli (Quantenphysik).

Fragen, mit denen wir uns befassen werden (s. Themenplan unten):

Literatur

Die wichtigsten Texte, die auch zur Anschaffung empfohlen werden

Allgemein

Zu jedem Thema empfiehlt es sich, die Artikeln in der Stanford Encyclopedia of Philosophy anzusehen.

Literatur Ontologie

Siehe auch die betreffenden Kapitel in den Anthologien zur Metaphysik

Literatur Quantenmechanik

Leistungsanforderungen

Es besteht grundsätzlich Anwesenheitspflicht. Entschuldigungen bitte an kontakt@von-wachter.de schicken. Um pünktliches Erscheinen wird gebeten.

Für jede Sitzung ist ein Text von ca. 20 Seiten als Pflichtlektüre aufgegeben, deren Inhalt in den Sitzungen gelegentlich abgefragt wird. Weitere Texte werden angegeben, die zur Vertiefung gelesen werden können. Bitte bringen Sie die Texte in die Sitzungen mit.

Für den Erwerb eines Scheines sind zwei Aufsätze zu schreiben. Der erste (max. 3000 Wörter) ist bis zum 28.5.04 (Pfingsten) abzugeben, der zweite (max. 4000 Wörter) bis zum 31.7. (oder in begründeten Ausnahmefällen bis 30.9.04). (Einreichen per E-Post ist möglich. Rechts 5 cm Rand lassen. Seitenzahlen. Zeilenabstand 1,5.) Bei der Benotung hat in der Regel der erste Aufsatz ein Gewicht von 40%, der zweite von 60%. Wiederholte Unkenntnis der Pflichttexte in den Sitzungen kann zu einer Abwertung der Gesamtnote führen; besondere Leistungen in den Sitzungen können zu einer Aufwertung der Gesamtnote führen.

Die Aufsätze sollen den Ratschlägen zum Schreiben eines philosophischen Aufsatzes folgen (oder aus guten Gründen von ihnen abweichen) und in der beschriebenen Weise eine gegebene philosophische Frage beantworten und nichts Überflüssiges enthalten. Themenvorschläge und Literaturangabe werden unten zu finden sein.

Es gibt drei Arten, an dem Seminar teilzunehmen: 1. Aktive Teilnahme mit Scheinerwerb, 2. Aktive Teilnahme ohne Scheinerwerb, 3. Passive Teilnahme, ohne wöchentliches Studium der Pflichttexte. Wer die dritte Möglichkeit wahrnehmen möchte, möge diese dem Seminarleiter möglichst bald, spätestens aber am 28. April, mitteilen. Für alle anderen Teilnehmer ist die Lektüre zumindest der Pflichttexte unabdingbar. Es wird empfohlen, am Anfang des Semesters zu beschließen, an welchen Lehrveranstaltungen man teilnimmt, und diesem Beschluß bis zum Ende des Semesters treu zu bleiben.

Themen der einzelnen Sitzungen (12 Sitzungen)

Einführung (20.4.2004)

Überblick; Ziel des Seminars; Wie schreibt man einen philosophischen Aufsatz?

Das Universalienproblem (27.4.2004)

Pflichtlektüre: Armstrong, David M. 1989. Universals: An Opinionated Introduction. Boulder: Westerview Press, Kap. 1. (CC 4400)
Pflichtlektüre: Tegtmeier, Ontologie, Einleitung und S. 170-186. (CC 5900 T261)

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Fragen

Are the properties of particular things themselves particular? (And: are properties borne?) Is the fact that two things have something in common enough to show that they share a property? If not, can properties be shown to exist? If things are anything more than bundles of properties, must there be things without properties? How is it possible for something to persist through time but yet to change? Do things have temporal parts as well as spatial parts? Are there properties? If so, what are they?

Der Universalienrealismus (4.5.2004)

Pflichtlektüre: Armstrong, David M. 1989. Universals: An Opinionated Introduction. Boulder: Westerview Press, Kap. 5. (CC 4400)

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Die Momentenontologie (11. Mai)

Pflichtlektüre: Armstrong, David M. 1989. Universals: An Opinionated Introduction. Boulder: Westerview Press, Kap. 6. (CC 4400)

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Klassische Substanzontologie: Roman Ingarden (25. Mai und 15. Juni)

Pflichtlektüre:

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Die Feldontologie (25. Mai und 15. Juni)

Pflichtlektüre: Campbell, Keith. 1990. Abstract Particulars. Oxford: Blackwell, Kap. 6.

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Kausalität (22. Juni)

Pflichtlektüre: Swinburne, Richard. 1997. The Irreducibility of Causation. Dialectica 51:79-92.

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Fragen

What is it for one thing to cause another? OR: Do causes necessitate their effects? OR: Is causation analysable? What is it for one thing to cause another? Do causes necessitate their effects or increase the probability of their effects? Could c cause e without there being any law relating occurrences of those sorts? What is the relation between causation and explanation? Is causation reducible?

Naturgesetze (29. Juni)

Pflichtlektüre: Cartwright, Nancy. 1980. Do the Laws of Physics State the Facts? In Philosophy of Science: The Central Issues, edited by M. Curd and J. A. Cover. New York: Norton.

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Die Herausforderungen der Quantenphysik (6. Juli)

Pflichtlektüre: Esfeld, Michael. 2002. Einführung in die Naturphilosophie: WBG, Kap. 5. (CC 6300 E75)

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Quantenphysik und Metaphysik (13. Juli)

Pflichtlektüre: Maudlin, Tim. 2003. Distilling Metaphysics from Quantum Physics. In The Oxford Handbook of Metaphysics, edited by M. J. Loux and D. W. Zimmerman: Oxford UP. (CC 600 L895 O9)

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Schrödingers Katze (20. Juli)

Pflichtlektüre: Lockwood, Michael. 1989. Mind, Brain and the Quantum. Oxford: Blackwell, Kap. 12.

Zur weiteren Lektüre empfohlen:

Quantenmechanik und der Beobachter; Welle-Teilchen-Dualismus (twin slit experiment)

Pflichtlektüre: Lockwood, Michael. 1989. Mind, Brain and the Quantum. Oxford: Blackwell, Kap. 13.

Zur weiteren Lektüre empfohlen: