Interview vom 29.4.2020

Servus TV: „Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Corona-Wahn ohne Ende?“ (wurde auf Youtube gelöscht!). Auch auf bitchute.com verfügbar.

Interview vom 25.4.2020

youtube.com/watch?v=zMAO0F5bBKc

Von Anfang an wurde die Zahl der durch das Virus Gestorbenen nicht bestimmt und bekanntgegeben. Statt dessen wurden alle Verstorbenen, bei denen der Test positiv ausfiel, als „Coronatote“ gezählt.

Prof. Bhakdi erläutert die neueste Forschung von Prof. John Ioannidis. Wenn seine Ergebnisse bereinigt würden durch die Unterscheidung durch „mit NCoV gestorben“ und „durch NCoV gestorben“, würde sich eine noch geringere Sterbewahrscheinlichkeit zeigen.

Min. 12:30: Hat der Lockdown einen Sinn? Antwort: Viele haben von Anfang an gesagt, daß der Lockdown sinnlos und schädlich ist. Die Untersuchung von Prof. Ioannidis hat das nochmal gezeigt.

Eine Impfung gegen COVID-19 wäre sinnlos. Die Voraussetzung dafür, daß ein Impfstoff funktioniert, ist, daß das Ziel sich nicht dauernd ändert. Beim NCoV werden daher Impfungen scheitern. Außerdem wäre eine Impfung sinnlos, weil das NCoV nicht gefährlich ist. Eine Impfung hat immer die Gefahr von Nebenwirkungen. Deswegen ist eine Impfung nur dort sinnvoll, wo der Nutzen das Risiko bei weitem überwiegt.

Interview vom 19.4.2020

youtube.com/watch?v=Y6W-JIMCfmo: „Was mich am meisten frappiert, ist, daß in diesem Land die Leute das alles glauben, was ihnen gesagt wird. Das ist ein Volk, das einfach alles glaubt, ohne zu hinterfragen.“

Interview mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi vom 19.3.2020

Die Aussagen von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi vom 19.3.2020 über das Neue Coronavirus und über die staatlichen Maßnahmen im Wortlaut. Prof. Bhakdi ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. https://www.youtube.com/watch?v=JBB9bA-gXL4

Der Beschreibungstext auf Youtube

Corona-Krise: Prof. Sucharit Bhakdi erklärt warum die Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch sind

COVID-19, der Spuk ist längst entzaubert, nur wissen Sie das nicht. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi erklärt den Sachverhalt. Er leitete 22 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenburg Universität Mainz und gehört zu den international angesehensten Infektiologen und meistzitierten Medizinforschern Deutschlands. Leben und Existenzen unserer Mitbürger werden aufs Spiel gesetzt, um eine nicht existente Gefahr abzuwehren. Die jetzt verhängten Maßnahmen sind eine Katastrophe für die gesamte Bevölkerung. Sie werden riesigen Schaden, im Gegenzug dafür aber keinen Nutzen bringen. Ein kurzes Interview geführt von Sibylle Haberstumpf, unterstützt von Christian Kwoczek, klärt auf.

Corona-Viren sind seit Menschengedenken unter uns und spielen in der Medizin eine zu vernachlässigende Rolle. Die meisten Infizierten werden nicht schwerkrank. Allein ältere Menschen mit Vorerkrankung, insbesondere der Lunge und des Herzens können ernsthaft gefährdet sein.

Die Behauptung, COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante, ist durch unkritische und falsche Interpretation von international erhobenen Falldaten entstanden. In Wahrheit spricht alles dafür, daß COVID-19 sich nicht grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet.

Der Wortlaut des Videos

Viren kommen weltweit bei Tieren und Menschen vor und bilden eine Großfamilie. Viren sind unter uns. Normalerweise spielen sie medizinisch keine Rolle, weil sie nur leichte grippale Infekte oder fieberhafte Schnupfen machen. Höchstens ältere Menschen mit Vorerkrankungen sind vielleicht etwas gefährdet.

Jetzt betritt ein neuer Vertreter die Bühne und versetzt die Welt in Angst und Schrecken. Covid-19 wurde in China entdeckt und breitete sich dort sehr schnell aus, war aber mit vielen Todesfällen begleitet, mehr als man erwarten würde. In Norditalien spielte sich ähnliches ab. Allerdings wurden in anderen Teilen der Welt solche Todesraten nicht erreicht.

Scheinbarte Todesraten: Wenn ein Virus nicht selbst oder allein tötet, dann darf man dem Virus nicht die Schuld allein in die Schuhe schieben. Daß dies bei Covid-19 geschieht, ist gefährlich irreführend. Denn dadurch vergißt man, daß viele andere Faktoren mit eine entscheidende Rolle spielen.

Was eint Norditalien mit China? Die horrende Luftverschmutzung, welche die höchste in der Welt ist. Italien ist China Europas. Die Lungen in diesen Gebieten sind ganz anders vorbelastet und erkrankt als unsere Lungen.

Das, was beschlossen wurde, ist eigentlich sinnlos.

Tötet dieses Virus „nur“ ältere Menschen mit Vorerkrankung, so wie die anderen Coronaviren, oder auch junge Menschen? Die Antwort ist völlig klar: Wir haben 10.000 Infektionen. 99% davon haben keine oder nur leichte Symptome. Es ist daher falsch, von „10.000 Erkrankten“ zu sprechen. Die sind nicht krank. Infektion ist nicht identisch zu setzen mit Erkrankung. Erkrankt sind lediglich 50 bis 60 dieser Menschen, und 30 bisher gestorben in 30 Tagen. Wir haben also bis jetzt eine Todesrate von 1 covid-19-positiver Fall pro Tag.

Das Horrorszenario wäre: 1.000.000 Fälle und 30.000 Tote in den nächsten 60 Tagen. Dieses Horrorszenario versucht man jetzt abzuwenden. Nach allem, was wir wissen, ist die höchste mögliche Todesrate 30 pro Tag. Das hört sich vielleicht nach viel an, man muß aber bedenken, daß in Deutschland jeden Tag 2.200 Menschen über 65 Jahre sterben. Wahrscheinlich trägt 1 % von ihnen, also 22, Coronaviren, die Geschwister des Covid-19 sind. Der Unterschied ist allein, daß man hier nicht von „Coronatoten“ spricht, weil man weiß daß das Virus an diesem Geschehen eine sehr, sehr untergeordnete Rolle spielt. Jetzt versucht man zu verhindern, daß statt dieser 22 Menschen jene 30 Menschen sterben. Wir haben Angst, daß bei 1.000.000 Infektionen mit dem neuen Virus 30 Tode pro Tag zu beklagen sein werden, und realisieren nicht, daß die ganze Zeit bereits mindestens 20, wenn nicht 30 oder 40 oder 100 Patienten, die mit den gleichen Vorerkrankungen und der gleichen Vorbelastung sterben, coronaviruspositiv sind. Und dafür werden jetzt horrende Maßnahmen ergriffen.

Die Maßnahmen sind grotestk, überbordend und direkt gefährlich. Gefährlich, weil jeder Mensch das Recht hat, sich zu bemühen, nicht zu den 2.200 zu gehören, die jeden Tag uns verlassen. Hierfür hat er seine Hobbies, betreibt Sport, pflegt seine sozialen Kontakte, besucht Veranstaltungen usw. Das fällt jetzt alles weg. Wir können davon ausgehen, daß diese Maßnahmen die Lebenserwartung dieser 2.200 Menschen verkürzen.

Die wirtschaftlichen Folgen sind horrend und für viele existenzgefährdend.

Ich kann nur sagen: Diese Maßnahmen sind selbstzerstörerisch. Wenn die Gesellschaft sie akzeptiert und durchführt, gleich dieses einem kollektiven Selbstmord.

Nachtrag 1 von Prof. Bhakdi

Nachtrag 1 vom 22.3.20: https://www.youtube.com/watch?v=lJEJBKiBVlA

Der Beschreibungstext auf Youtube

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi - Corona-Nachtrag 1: Belastbarkeit des Gesundheitssystems

Hochrechnungen gehen davon aus, dass 5% der Corona-Patienten beatmet werden müssen und dies wird angesichts des raschen Anstiegs an Infektionsfällen in kurzer Zeit zum Zusammenbruch des Gesundheitssystems führen. Es wird erklärt worin der Fehler bei diesen Hochrechnungen liegt. Hier ein Nachtrag (Teil 1) zum Thema Corona-Krise.

Aktuelle Zahlen zur Anzahl der Infizierten und der Todesfälle sind für jeden einsehbar, unter anderem auf der Homepage der Johns Hopkins University oder über das RKI.
coronavirus.jhu.edu/map.html
corona.rki.de

Der Wortlaut des Videos

Muß man einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems in Deutschland befürchten? Verschiedene Hochrechnungen gehen davon aus, daß 5 % der Patienten beatmet werden müssen. Meine Antwort: Der fatale Fehler bei diesen Hochrechungen Infektion gleich Erkrankung gleich Patient setzt. Tatsache ist: eine Infektion ist das Eindringen und die Vermehrung eines Virus in einen Körper. Infektionskrankheit, also Symptome und Krankheit, entstehen erst dann, wenn es eine entsprechende Reaktion des Körpers gibt. Bei Coronaviren verlaufen tatsächlich 90 % der Infektionen ohne Krankheitssymptome. Das heißt, der Mensch bleibt gesund. Das können Sie auch in den Zahlen einsehen, die für jeden öffentlich zugänglich sind. Wenn man also eine Hochrechung angestellt hat und dabei davon ausgegangen ist, daß die Zahl der Infektionen maßgeblich ist für die Berechnung des Bedarfs, dann sage ich, Sie müssen diese Ergebnisse der Berechnung durch 10 teilen. Und wenn Sie das tun, werden Sie sehen, daß das Virus unser Gesundheitssystem nie und nimmer zum Zusammenbruch bringen kann.

Nachtrag 2 von Prof. Bhakdi

Nachtrag 2 vom 22.3.20: https://www.youtube.com/watch?v=MARVdS-pHdQ

Beschreibungstext auf Youtube

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi - Corona-Krise Nachtrag 2 - Schreckensszenario Italien

Vor wenigen Tagen meldete Italien 6000 Corona-Infizierte und 600 Corona-Tote. Wie kann das sein?

Es wird erklärt warum die Daten irreführend sind. Hier ein Nachtrag (Teil 2) zum Thema Corona-Krise. Tatsächlich muss man hinterfragen, wie die Definition "Corona-Virus Toter" zustande kommt. Was viele nicht wissen: Italien und Spanien gehören zu den wenigen Ländern, die post mortem, also bei Verstorbenen, nachträglich testen, ob Corona Viren anwesend waren. Völlig unabhängig von der Todesursache führt allein die Tatsache, dass diese gefunden werden, automatisch zur Aufnahme in die Statistik der Corona-Toten. Das schafft grundsätzliche Probleme.

Ich bitte um Entschuldigung für einen Versprecher, der mir zu Beginn des Videos unterlaufen ist. Am Anfang des Videos muss es natürlich heißen, dass 600 und nicht 6000 Tote in Italien zu beklagen waren.

Aktuelle Zahlen zur Anzahl der Infizierten und der Todesfälle sind für jeden einsehbar, unter anderem auf der Homepage der Johns Hopkins University oder über das RKI.
coronavirus.jhu.edu/map.html
corona.rki.de

Der Wortlaut des Videos

Was ist mit Italien? Vor ein paar Tagen starben 600 Menschen an Corona. Blüht uns nicht das gleiche, wenn wir nichts unternehmen? Meine Antwort: Es ist bekannt, daß dieses Virus sich wirklich außerordentlich schnell ausbreitet. Vielleicht gerade deswegen, weil es so relativ ungefährlich ist und gesunde Menschen nicht ernsthaft daran erkranken. Das heißt, ich werde infiziert, dann gehe ich herum und infiziere Sie. Und Sie merken das nicht. Um so wichtiger ist es, daß man Unterscheidet, zwischen Ursache und Nebensache. Man kann nicht hingehen und sagen: Ist das Virus da, dann ist das Virus schuld. Das ist das, was aber in Italien gemacht wird und bei uns und in Spanien leider auch und weltweit. Und das führt natürlich in diese Situation, die fast ausweglos ist.

Vor einigen Tagen hatten wir den ersten Coronatoten hier in Schleswig-Holstein zu beklagen. Es war ein 78-jähriger Mann, der an Ösophaguskrebs im Endstadium litt und seinen letzten Frieden auf einer Palliativstation suchte. Einige Tage vor seinem Ableben wurde der Virusabstrich genommen und nach seinem Tod wurde der Befund mitgeteilt. Sofort wurde er eingetragen in die Coronatotenliste Deutschlands als die Nummer 52.

Was in Italien vorgeht, weiß ich nicht, weil um wirklich zwischen Ursache und Nebensache zu unterscheiden, bräuchte man Daten. Daten des Krankheitsverlaufs und Daten der Hintergründe des Todes. Die haben wir nicht. Aber zu sagen, daß, weil das Virus da ist, ist das Virus auch die Ursache des Todes, und dann zu sagen, wenn ja, dann müssen besondere Maßnahmen ergriffen werden, um den Toten gefahrlos zu seiner Ruhestätte zu bringen, das ist das, was zu den filmreifen Szenen in Italien führt.

Wenn wir so weitermachen, dann werden Sie und ich unsere Lieben nicht mehr im Krankenhaus besuchen und uns von ihnen verabschieden dürfen, wenn die Zeit kommt. Wollen Sie das wirklich?

Ich denke, daß die Zeit gekommen ist, daß Sie sich hinsetzen und überlegen, was zu tun ist. Verlangen Sie doch, daß diese Fragen offen, kritisch und sachlich diskutiert werden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel vom 29.3.20: Video, PDF

Beschreibung auf Youtube:

Corona-Krise: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi

Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz. Er hat einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben mit 5 Fragen, die nach sofortigen Antworten verlangen, um festzustellen, wie begründet die derzeitigen massiven Einschränkungen unserer Grundrechte sind. Das Video erläutert die Fragen und deren Hintergrund. Der ganze Brief im Wortlaut mit den Fragen, Hintergründen und Referenzen kann hier eingesehen werden: [PDF]